• Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Feuerwehr erhält Ehrenamtspreis der Ortsgemeinde

von in Aktive
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 50
  • Updates abonnieren
  • Drucken
50

Zum neunten Mal lud die Ortsgemeinde Mertesdorf zum Neujahrsempfang ein. Dieser fand am 05.01.2019 im Bürgerhaus statt. Im Rahmen des Neujahrsempfangs wird der Ehrenamtspreis der Ortsgemeinde verliehen, der besonderes ehrenamtliches Engagement in der Ortsgemeinde ehren soll. In diesem Jahr wurde er an die Gruppierungen der Feuerwehr Mertesdorf verliehen.

Zu Beginn des Abends spielte die Band Curves 'n' Edges einige Stücke. Die Ortsbürgermeisterin Ruth Wilhelm begrüßte die Gäste an diesem Abend: die VG Bürgermeisterin Stephanie Nickels, die Vertreter des Gemeinderats, die Vorsitzenden des Ortsvereine, aber auch die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Mertesdorf, von den Bambinis bis zu den Alterskameraden, und viele Mertesdorfer Bürger. Traditionell sprach die Ortsbürgermeisterin in ihrer Neujahrsansprache Ereignisse und Themen des vergangenen Jahres an und gab einen Ausblick auf die Geschehnisse in Mertesdorf in 2019. Auch die VG Bürgermeisterin Stephanie Nickels begrüßte die Gäste und gab einen Ausblick auf 2019.

Nachdem Frau Dr. Rosemarie Cordie eine Laudatio über die Tätigkeiten der Feuerwehr gehalten hatte, wurde den Leitern der verschiedenen Abteilungen der Feuerwehr, dem Wehrführer Paul Hammes, der Jugendwartin Anne Hammes, der Leiterin der Bambinifeuerwehr Natascha Dick und dem Sprecher der Alterskameraden Bernhard Minden für die geleistete Arbeit aller Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr Mertesdorf der Ehrenamtspreis verliehen.

Im Anschluss an den offiziellen Teil ergab sich nach einem Imbiss und gutem Ruwerwein die Möglichkeit zu interessanten Gesprächen unter den Gästen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmal bei der Ortsgemeinde für den Ehrenamtspreis und bei Frau Dr. Rosemarie Cordie für die gelungene Laudatio.

Laudatio am 5. Januar 2019 anlässlich der Verleihung des neunten Ehrenamtspreises der Gemeinde an die freiwillige Feuerwehr von Mertesdorf


von Dr. Rosemarie Cordie

Liebe Mertesdorferinnen und Mertesdorfer, verehrte Gäste, und liebe Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner – groß und klein!
Die Gemeinde Mertesdorf hat zum neunten Mal zum Neujahrsemfang eingeladen. Dieser ist wiederum verbunden mit der Verleihung des Ehrenamtspreises an Personen oder Gruppen, die sich um die Gemeinde Mertesdorf verdient gemacht haben, sei es nun in kultureller oder sozialer Hinsicht.
Diesjähriger Preisträger ist eine Gruppe von Menschen, die im Dorfleben schon immer präsent und aus der Gemeinschaft nicht wegzudenken sind. Sie gehören zunächst einmal zu den stillen Stars im Ehrenamt – zunächst! Doch mit dieser Stille ist es schnell vorbei, wenn die Truppe gebraucht wird. Als erstes ist die Sirene nicht zu überhören und nach kürzester Zeit hört man das durchdringende Tatütata der Einsatzwagen. Die Rückkehr wiederum ist dann wieder von normaler Lautstärke.
Soweit nehmen wir zunächst die Feuerwehr wahr. Wahrgenommen werden auch die Feste der Feuerwehr, insbesondere das alljährliche Viezfest. Dieses hat sich aus einer kleinen Veranstaltung der Feuerwehr mit einem Wettbewerb der Jugendfeuerwehr zu der größten Veranstaltung der Gemeinde Mertedorf entwickelt.  
Die Feuerwehr Mertesdorf besteht aus insgesamt vier Abteilungen:
1. Die Aktiven bzw. die Einsatzabteilung im Alter von 16-63 Jahren. Diese, 1870 zunächst als Pflichtwehr gegründete Abteilung, zählt aktuell 31 Aktive, 7 Frauen und  24 Männer unter der Wehrführung von Paul Hammes und Manfred Huberty.
2. Die Jugendfeuerwehr, gegründet 1983, zählt 15 Mitglieder (5 Jungen und 10 Mädchen) im Alter von 10-18 Jahren. Sie werden von drei Ehrenamtlichen betreut: Anne Hammes, Martin Sassen und Susanne Huberty-Hammes .
Die Schwerpunkte der Ausbildung Jugendfeuerwehr liegen in der Brandschutzerziehung, dem Umgang mit Feuerwehrtechnik und dem vermitteln von Rettungsgrundsätzen, also eine Einführung in Erste Hilfe. Höhepunkte sind hier sicherlich, abgesehen von kleineren Fahrten und Wettbewerben im Kreis Trier-Saarburg auch die großen Zeltlager und die Teilnahme an Bundes- und Internationalen Wettbewerben.
3. die Bambinifeuerwehr mit dem kleinen Feuerdrachen. Wurde offiziell gegründet im September 2013. Zählt 12 Mitglieder (7 Jungen, 5 Mädchen) im Alter von 6-9 Jahren. Sie werden betreut von Natascha Dick, Mandy Herda, Helena Wilhelm und Anna-Lena Martini.
Auch hier sind die Schwerpunkte die Brandschutzerziehung. Außer dem Angebot einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung, dem Entwickeln von Gemeinschaftssinn, soll natürlich bei Spiel und Aktivitäten der Feuerwehrnachwuchs gesichert werden. Die Teilnahme am Bambinifeuerwehrtag im Kreis Trier-Saarburg oder der Besuch des Feuerwehrmuseums in Hermeskeil sind große Erlebnisse.
4. die Alters- und Ehrenabteilung setzt den Rahmen zu den zuvor genannten drei Abteilungen. Sie zählt 7 Mitglieder. Ihr Sprecher ist Bernd Minden. Nach getaner Feuerwehrzeit haben sie das Privileg, keinen Verpflichtungen mehr zu unterliegen, sie können an Ausflügen teilnehmen oder den regelmäßigen Treffen der Alterskameraden im Geräthaus in Mertesdorf und damit weiterhin den Kontakt zu ihrer Feuerwehr zu halten.

Doch was machen die eigentlich alles, diese Floriansjünger, fragen sich sicherlich viele Bewohner, die mit der Materie nicht so vertraut sind.
Die Leitmotive der Feuerwehr lauten: Retten – Löschen – Bergen – Schützen
Das kann viel bedeuten! Konkret heißt das jedoch, dass die Feuerwehr in Mertesdorf vielfältige Aufgaben übernimmt. Die Spannbreite der Einsätze ist außerordentlich groß. Natürlich ist der Brandschutz und allgemeine Hilfe in Mertesdorf das primäre Ziel. Dann geht es aber bereits über Mertesdorf hinaus. Die unmittelbaren Nachbarwehren werden im Einsatzfall unterstützt; Maßnahmen beim Hochwasserschutz, die Lotsengruppe und die Teileinheit „Absturz“ gehören in der VG Ruwer dazu. Immerhin 14 Einsätze ist die Feuerwehr in 2018 gefahren.
Aber einfach rausfahren wenn die Sirene heult funktioniert auch nicht so richtig. Also sind Übungen für den notfallmäßigen Einsatz ein unbedingtes Muss. 18 waren es im vergangenen Jahr. Hinzu kommen Gemeinschaftsübungen mit anderen Wehren für größere Einsätze, wie z.B.  ein simulierter Busunfall mit 40 Insassen auf dem Gelände der Wehrtechnischen Erprobungsstelle am Grüneberg. Lehrgänge und Fortbildungen für alle Stadien der Ausbildung als Feuerwehrmann oder –Frau sind unerlässlich. Und auch hier gibt es verschiedene Bereiche mit einer erklecklichen Anzahl an Stunden, die zu leisten sind: Ausbildungen als Truppmann, Sprechfunker, Atemschutzträger, Maschinist oder Truppführer. Gefordert werden jährlich mindestens 40 Stunden.
Doch es gibt auch weitere Einsatzbereiche der Feuerwehr, mehr im sozialen und kulturellen Bereich, also z.B. der Pflege des Brauchtums.
Wer ist zur Stelle, wenn es um das Aufstellen des Maibaums geht, um die Sicherung des Ruwer-Riesling-Laufes, um die Sicherungsmaßnahmen in den Weinbergen beim Ruwertaler Frühling an Pfingsten?
Wer begleitet den Fronleichmanszug, wer sichert den Martinszug und das anschließende große Martinsfeuer?
Nicht zu vergessen ist die Teilnahme der Feuerwehr am Volkstrauertag.
Wer sorgt für die Brandschutzerziehung in der Grundschule und im Kindergarten?
Wer ist zur Stelle, wenn es darum geht, einer Flüchtlingsfamilie einen E-Herd vom Keller in die Wohnung zu transportieren?
Wer veranstaltet das größte Fest in Mertesdorf, das Viezfest, das verbunden ist mit dem Klaus Simon Cup?  



Meine sehr geehrten Damen und Herren,
es sind sicherlich nicht alle Einsätze erwähnt worden. Aber Sie sehen bereits hier die vielfältigen Aufgaben, die unsere Feuerwehr wahrnimmt.
Feuerwehrmänner und –frauen sind zwar Ehrenbeamte und unterliegen damit besonderen Regeln. Dennoch sind alle als Ehrenamtler tätig. Mit einem erheblichen Einsatz an freiwilligen Stunden. Die Mitgliedschaft in der Feuerwehr ist nicht einfach mal so und mal hinzugehen, wenn Lust und Zeit dazu ist. Eine absolute Verlässlichkeit ist notwendig, jeder muss seinen Platz kennen, die Rettungskette muss klar sein, denn oftmals sind Minuten bzw. Sekunden entscheidend.
Früher war die Ausbildung in der Feuerwehr nicht so komplex wie das heute der Fall ist. Es gab nicht in dem Maße Gefahrguttransporte auf der Straße, überhaupt war die Verkehrsdichte nicht so groß und weniger Unfälle zu verzeichnen. Vielleicht waren die Leute früher auch sorgloser, obwohl es immer wieder große Brände in Höfen und Scheunen gegeben hat?
Ich selbst komme aus einer Familie, die immer eine starke Affinität zur Feuerwehr hatte oder hat: mein Großvater war Brandmeister, weil immer 1. Beigeordneter des Ortes, mein Vater war Brandmeister, dem als langjähriger Ortsvorsteher „seine“ Feuerwehr lieb und wert war, sein Patenkind Jürgen Cordie ist Wehrleiter der VG Trier-Land.  
Es ist schon eine freizeitausfüllende Aufgabe in der Feuerwehr aktiv zu sein. Es ist für viele sicherlich eine das Leben bereichernde Erfahrung: die Gemeinschaft, die Verlässlichkeit des anderen, die gemeinsamen Aktivitäten, das gemeinsame Beherrschen von Gefahrensituationen.
Den Wehrführern kommt darüber hinaus eine besondere Aufgabe zu. Nicht nur, dass sie soziale Kompetenz  mitbringen müssen, ihnen obliegt die Erstellung von Alarm- und Einsatzplänen. Bei Einsätzen müssen sie u.a. auch die Gefahrensituationen einschätzen, die Situation für die eigenen Leute, die Zusammenarbeit mit anderen Wehren muss funktionieren. Dies praktiziert Paul Hammes seit nunmehr 10 Jahren. Und, das möchte ich nicht unerwähnt lassen, er und Manfred Huberty, haben die Zeit gefunden, mit mir zu sprechen, mich zu informieren und mir die Komplexität der Feuerwehr Mertesdorf zu erläutern. Danke auch dafür.
Liebe Mertesdorferinnen und Mertesdorfer,
Die Feuerwehr ist aus Mertesdorf nicht wegzudenken. Sie ist stets präsent, im Notfall allemal, natürlich auch bei Veranstaltungen. Für die vielfältigen Aufgaben, die sie wahrnimmt, für die viele Zeit, die die Feuerwehrmänner und –frauen im Einsatz sind gebührt Ihnen Allen der Dank und die Anerkennung der Gemeinde Mertesdorf. Herzlichen Glückwunsch zum Ehrenamtspreis 2018 der Gemeinde verbunden mit dem Wunsch, dass ihr alle aus jedem Einsatz gut, an Erkenntnissen reicher und vor allem gesund zurückkommt.
Nächstes Jahr, 2020,  wird die Feuerwehr Mertesdorf 150 Jahre alt. Ich denke, das wird dann wieder ein Grund zum Feiern sein.
Zum Abschluss und bevor es zur Verleihung der Urkunde kommt, unbedingt ein Werbeblog:
Selbstverständlich hat die Feuerwehr einen Förderverein, dessen Vorsitz Manfred Huberty und die Stellvertretung Paul Hammes innehat. Immerhin 231 Mitglieder fördern nicht nur Veranstaltungen und teambildende Maßnahmen der Bambini- und Jugendfeuerwehr, sondern bezuschussen u.a. auch den Ankauf von Ausrüstungsgegenständen, wenn die von der VG zur Verfügung gestellten Mittel nicht ausreichen. Darüber hinaus kommt aber auch bei anderen Gelegenheiten der Förderverein zum Einsatz. Der jährliche Beitrag ist wirklich zu verkraften und es gibt ein gutes Gefühl.
Und zu guter Letzt: Auch die Feuerwehr freut sich über Verstärkung und kann neue Mitglieder gut gebrauchen.
Wir in Mertesdorf können für die Stärkung der Feuerwehr etwas tun.